Throwback Thursday: Verborgene Schriftzüge

Manchmal wundert man sich dann doch, was man alles so entdecken kann, sobald man mal ein wenig weiter ins Archiv eindringt.
Während der Digitalisierung des Sammelbands 11 (Hefte 4 bis 8 von 1979) sind uns plötzlich lauter leere Schilder aufgefallen, die früher in den Heften durchaus Texte enthielten bzw. fanden wir auf einmal Schriftzüge auf den Originalseiten, die nie zuvor an die Öffentlichkeit kamen.



So kannten wir bisher die Rückseite des MOSAIK 8/79.




Und dieser Schriftzug zeigt sich versteckt unter dem Deckweiß im Gegenlicht.
Wir haben vor lauter Neugierde mal ein wenig recherchiert: "Zupan" ist Slowenisch und bedeutet soviel wie "Bürgermeister/in".
"Der Name "Zupan" ist natürlich eine Anspielung auf den Schweinezüchter Kalman Zsupan aus der Oper, dessen Liedlein der MOSAIK-Schweinezüchter trällert." (entdeckt und zitiert von Gilbert Schwarz)




Direkt darunter zeigt sich zudem ein wegradierter Bleistift-Schriftzug, den man als "Schweinezüchter" entziffern kann, sowie die beiden im Originalheft vorhandenen Beschriftungen "Hilfs-Gefängnis-Wagen" und "Kaiserliche Gendarmerie".



Das bedeutet dann wohl ein wenig mehr Rekonstruktionsarbeit für unsere Mediengestalter ...







Facebook

Pressezitate

  • 1
  • 2
  • 3

Das MOSAIK macht nicht bloß Spaß, sondern auch schlau!

Märkische Allgemeine 06.04.2013

Die erfolgreichsten deutschen Comics [...]

Lausitzer Rundschau 22.03.2013

Wahrheitsgehalt, Weltbild, Werte: Dafür war das Mosaik lange nicht für voll genommen worden. Jetzt werden sogar die künstlerischen Einflüsse gewürdigt.

Die Welt 26.04.2014